Jogi Löw korrigiert sich selbst

Wenige Tage vor der WM 2014 musste Joachim Löw einen herben Rückschlag hinnehmen. Im letzten Testspiel verletzte sich Marco Reus so schwer, dass den Trip nach Brasilien absagen musste. Löw nominierte Shkodran Mustafi nach.

Ein Verteidiger für einen Offensivmann?
Für Kritiker ein erneutes Zeichen, dass er keinen Plan hat.
Mag sein, aber er hat das Zeug Fehler zu korrigieren.

Denn Löw hatte nicht mit der Nominierung vom Italienlegionär einen Fehler begangen, sondern in der ersten Zusammenstellung etwas daneben gelegen. Zu viele Spieler in der offensiven Dreierreihe, die sich zu ähnlich sind. Ein Draxler hätte nicht nur wegen fehlender Fitness nicht nominiert werden dürfen, sondern vor allem, da er einem Reus zu ähnlich ist.

Die bittere Diagnose von Reus gab ihm jetzt die Möglichkeit dagegen zu steuern.
Auch ohne Reus, der zum Saisonende der beste Spieler der Liga war, in der Nationalelf aber zu selten glänzte, verfügt Löw über genügend hochklassige Spieler für die Offensive. Götze, Özil, Kroos, Müller, Draxler, Schürrle und Podolski können in der Dreierreihe auflaufen. Aus Sieben mach drei. Allein das ist keine leichte Entscheidung. Da Klose als Mittelstürmer gesetzt scheint und ansonsten durch eine falsche Neun (Götze, Müller) oder hängende (Außen)Stürmer, wie Poldi und Schürrle ersetzt werden kann, musste er fast schon in der Defensive nachlegen. Selbst, wenn ich eher einen Kruse oder Volland noch mitgenommen hätte.

Aber defensiv sieht die Mannschaft nicht sattelfest aus. Speziell auf den Außenbahnen muss alles passen. Philipp Lahm spielt beim FC Bayern meist im Mittelfeld, Erik Durm hat erst diese Saison seinen ersten kleinen Durchbruch geschafft. Deshalb stehen gelernte Innenverteidiger (Boateng, Höwedes) als Alternativen parat. Ein Innenverteidiger macht deshalb Sinn. Erst recht, da er ein junger Spieler ist, der noch reifen muss. Ich glaube zwar nicht, dass er zum Einsatz kommt. Aber er schnuppert WM-Luft. Das dürfte seiner Entwicklung gut tun.

Wir sollten nicht immer dir Kritikerkeule rausholen.
Das DFB-Team benötigt unsere volle Unterstützung. Jetzt erst recht!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.